Zulieferer

Welche Punkte

sind bei der Auswahl des richtigen Gewindes für Hebeanlagen zu beachten? Gewindetechnik-Spezialist Bornemann empfiehlt seinen Kunden sehr genau auf die Gewindeoberfläche und die Auswahl des Schmierstoffs zu achten. Probleme bei Spindelhubanlagen haben meist folgende Faktoren als Teil der Ursache: Oberflächengüte der Spindeln, Verunreinigungen, Einbaulage des Systems oder auch in besonderem Maße die Auswahl des Schmierstoffes. In vielen Fällen ist das Problem aber eine Mischung aus mehreren Punkten. Wird das in der Konstruktion nicht ausreichend berücksichtigt, steigt das Schadensrisiko. Denn Schneckentriebe sind sogenannte Gleitschubtriebe. Bedingt durch diese Antriebsart ist ein Stick-Slip Effekt gerade bei geringen Geschwindigkeiten und ohne ausreichende Schmierung möglich. Kombiniert mit einer falschen Materialpaarung können solche Mangelschmierungszustände sogar zu Mikro- oder Kaltverschweißungen von ganzen Hubsystemen führen („Fressen“ der Muttern).

Die Materialpaarung des Spindel-Mutternsystems spielt eine entscheidende Rolle. Bei Materialpaarungen von Grauguss und Stahl kann der Eisenanteil in den Werkstoffen eine Kaltverschweißung begünstigen. Bei einer Kombination von Bronze und Stahl ist eine Kaltverschweißung quasi ausgeschlossen.

Bei Schneckenantrieben achtet man deshalb darauf, dass das Tragbild in der Mitte des Wälzkreises eine Linsenform aufweist; nur so ist ein vorzeitiger Ölabriss zu verhindern. Würden beide Profile optimal tragen, würde der Ölfilm reißen. Durch die Wirbeltechnik wird ein Effekt erzielt, der ähnliche Eigenschaften hat wie an den zuvor beschriebenen Schneckentrieben – ein linsenförmiges Tragbild. Durch die Wirbeltechnik wird sowohl an den Gewindeflanken als auch im Grund eine geometrische Abweichung von der Ideal-Schraubform gefertigt (ein sogenannter Hüllkreisschnitt), der aus vielen Polygonen besteht. In diesen Minimal-Freiräumen kommt es nicht zu einem abrupten Ölabriss, da das Öl nicht so einfach verdrängt oder abgestreift werden kann. Die geometrische Abweichung von der Ideal-Schraubform bildet quasi automatisch mikroskopisch kleine Schmiertaschen auf der Flankenoberfläche. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Präzisionsgewindetriebe

Phoropter präzise ausrichten

Die Pupillendistanz ist bei der Anpassung geeigneter Brillengläser entscheidend für eine wirklich optimale Brillenglasbestimmung. Sie wird mit speziellen augenoptischen Apparaturen, den Phoroptern, gemessen. Zur genauen Ausrichtung dieser Geräte auf...

mehr...

Gewindespindeln

Vorwärts mit Gewinde

Gewindespindeln wie Kugelgewindetriebe und Trapezgewindetriebe dienen der Umsetzung einer Dreh- in eine Längsbewegung und umgekehrt. Kugelgewindetriebe eignen sich für dynamische Positionieraufgaben im Dauerbetrieb.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Antriebstechnik

Rostfreie Präzision

Zur Realisierung hochgenauer Antriebe und Positioniersysteme bietet Novonox jetzt Präzisions-Kugelgewindespindeln in Verbindung mit Miniaturschienenführungen, gefertigt nach Genauigkeitsklasse C5 (Axialspiel-Toleranz ± 0,008 mm).

mehr...

Lineartechnik

Mit Unterstützung

Der Geschäftsbereich INA-Lineartechnik der Schaeffler Gruppe Industrie hat den Baukasten an Linearmodulen mit Kugelgewindetrieb erweitert. Das zusätzliche Bauelement Spindelunterstützung (SU), mit dem sich zum Beispiel die Linearmodule der Baureihe...

mehr...

Lineartechnik

Einfach verstellen

Rose+Krieger hat seine Elektrozylinder-Baureihe erweitert: Nach dem LZ 80 PL/FL ergänzt jetzt das kleinere Modell LZ 70 PL/FL die Schwerlast-Zylinder-Familie. Ausgelegt und aufgebaut wie die allgemeine RK-Lineartechnik überzeugen diese Zylinder mit...

mehr...