zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Edelstahl-Verbundfilament

Andreas Mühlbauer,

Strapazierfähiges Material für Prototypen

Das Edelstahl-Filament BASF Ultrafuse 316L ist für den MakerBot Labs Experimental Extruder für die 3D-Drucker MakerBot Method qualifiziert worden.

Das Edelstahl-Filament BASF Ultrafuse 316L wurde für MakerBot Method qualifiziert. Es eignet sich zur Prototypen-Herstellung. © MakerBot

Dank seiner offenen Materialplattform und der wachsenden Palette von technisch anspruchsvollen Materialien kann der Method Polymere, Verbundstoffe und Metallfilamente drucken.

Ultrafuse 316L vereint die Stärke, Steifigkeit und Strapazierfestigkeit, die für diverse Anwendungen, wie Funktionsprototypen und Werkzeuge für die Fertigung, notwendig sind. Mit diesem zur Verwendung mit dem Labs Gen 2 Experimental Extruder erhältlichen Metall-Polymer-Verbundfilament verfügen Anwender über eine kostengünstige Möglichkeit zum Experimentieren mit 3D-Metalldruckanwendungen, ohne in eine spezielle Lösung für den 3D-Metalldruck investieren zu müssen. Der 3D-Druck von Edelstahlteilen verkürzt auch den Zeitaufwand für die Teileherstellung und trägt so zu einer weiteren Verringerung der Betriebskosten gegenüber herkömmlicher Methoden bei.

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

FDM-Filament

Abriebfeste Bauteile selbst drucken

Oftmals sind gleitende und verschleißfeste Sonderteile schnell konstruiert, doch eine Sonderanfertigung im Spritzguss oder in der mechanischen Bearbeitung ist aufwendig und schlägt bei einer geringen Stückzahl stark zu Buche.

mehr...