Kuka-Geschäftsbericht 2020

Andreas Mühlbauer,

Mittelfristig gute Auslastung erwartet

Die Coronavirus-Pandemie hat die Industrie im vergangenen Jahr stark getroffen. Auch Kuka spürte die massiven Auswirkungen.

Peter Mohnen, CEO von Kuka. © Kika

Zwar gab es im dritten Quartal leichte Erholungstendenzen, diese konnten allerdings die Einbrüche des ersten Halbjahrs sowie des vierten Quartals nicht ausgleichen. So sank der Auftragseingang der Konzerns 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 12,5 Prozent auf 2.792,2 Mio. €. Der Umsatz ging um 19,4 Prozent auf 2.573,5 Mio. € zurück.

„Durch die schnelle Umsetzung umfassender Sicherheitsmaßnahmen sowie einer ausgeklügelten Logistik-Planung konnten wir unsere Kunden rund um den Erdball ohne größere Unterbrechungen bedienen. Dennoch: Corona hat uns global in allen Bereichen beeinflusst, von der Fertigung über Kundenservice und Lieferketten bis hin zum Arbeitsalltag. Durch strikte Maßnahmen gehen wir dennoch netto schuldenfrei und mit einer stabilen Finanzlage aus diesem Geschäftsjahr“, sagt Peter Mohnen, CEO von Kuka

Spar- und Effizienzmaßnahmen, Investitionen in Forschung und Entwicklung

„Straffere Strukturen sind notwendig, um für einen Markt gerüstet zu sein, der bereits vor der Pandemie schwierig war und der sich nur langsam erholen wird“, sagt Mohnen. Um den Konzern nachhaltig zu stabilisieren, setzte Kuka umfassende Spar- und Effizienzmaßnahmen um. CEO Mohnen sagt: „Was jede und jeder Einzelne aus der Belegschaft geleistet hat, verdient meinen größten Respekt.“ Sondereffekte aus den Maßnahmen führten zusammen mit dem Corona-bedingten Rückgang bei Aufträgen und Umsatz zu einem negativen EBIT von -113,2 Mio. € (2019: 47,8 Mi-o. €).

Kuka sparte vor allem in den indirekten Bereichen kräftig, investierte aber in Forschung und Entwicklung und damit in die Zukunftsfähigkeit des Konzerns. Die Aufwendungen für F&E stiegen 2020 auf 178 Mio. € (2019: 160,5 Mio. €). Die EBIT-Marge sank von 1,5 auf -4,4 Prozent. Die beiden Segmente Swisslog und Swisslog Healthcare, Experten für Intralogistik sowie Automatisierung in Krankenhäusern und Apotheken, waren 2020 die einzigen beiden Kuka-Divisionen mit leicht positivem EBIT.

Wachstum in China in allen Anwendungsbereichen

Robotik und Automatisierung rücken – gerade nach den Erfahrungen der Corona-Pandemie – zunehmend in den Fokus. So stieg die Book-to-Bill-Ratio des Konzerns auf 1,08 an (2019: 1,00), was auf eine mittelfristig gute Auslastung hindeutet. Besonders stark ist der Zuwachs im Business Segment China, mit einer Book-to-Bill-Ratio von 1,23 (2019: 1,00). In diesem Segment stieg zudem der Auftragseingang um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und lag bei 490,4 Mio. €. „Während der Wirtschaftskrise 2020 war China der einzige Markt, der ein Wachstum verzeichnen konnte. Hier konnten wir nicht nur in traditionellen Bereichen wie Automotive Aufträge gewinnen und Kooperationen schließen, sondern auch in neueren Bereichen wie im Gesundheitswesen und in der 3C-Industrie“, sagt Peter Mohnen. "Wir erwarten in diesem Jahr Wachstum in China und haben dafür spezifische Entwicklungen wie den KR Scara und neue Kleinrobotertypen vorangetrieben."

Auch weltweit erwartet Kuka, dass sich die wirtschaftliche Erholung fortsetzen wird und rechnet für 2021 mit einem höheren Umsatz sowie wieder einem positiven EBIT. „Automatisierung wird mittelfristig ein Gewinner dieser Krise sein“, sagt Mohnen. Dies werde sich in deutlich steigender Nachfrage äußern. Trotz Lockdown lagen während des gesamten ersten Quartals 2021 Auftragseingang und Umsatz über den Vorjahreswerten. Insbesondere wird ein deutlich besseres EBIT als im Vorjahreszeitraum erwartet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Omron

Cobots sind auf einem guten Weg

Roboter in Corona-Zeiten, die Akzeptanz von Cobots und die Weiterentwicklung der Robotik in verschiedenen Umfeldern – über diese aktuellen Themen sprach Andreas Mühlbauer mit Dr. Klaus Kluger, General Manager der Regionen Zentral- und Osteuropa bei...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschung

Modellbasierte Regelung

Eine Forschungsgruppe des Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart arbeitet an Modellen, die bei der Berechnung von Robotersteuerungsabläufen und -trajektorien auch die...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem INDUSTRIAL Production Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite