Elektroauto-Fertigung

Daniel Schilling,

Rundtakttisch für Leichtbaukomponenten

Peiselers bislang größte Multi-Achskombination sorgt für Steigerung der Produktivität von Leichtbaukomponenten

Der Peiseler-Rundtakttisch ist das Zentrum der gesamten Rundtaktmaschine mit fünf Stationen zur Bohr- und Fräsbearbeitung sowie einer Be- und Entladestation. © Peiseler

Mit einem Rundtakttisch trägt der Hersteller zur Produktivitätssteigerung eines namhaften deutschen Automobilherstellers bei. Die Innovation hat das Remscheider Unternehmen mit seinen Kunden Unior Werkzeugmaschinen in Slowenien entwickelt. Der Rundtakttisch ist gewissermaßen das Herzstück einer dort hergestellten Werkzeugmaschine, mit der schließlich Leichtbaukomponenten für die Herstellung von Elektroautos bearbeitet werden. "Er hat einen Durchmesser von 3.000 Millimetern und wiegt zehn Tonnen", erläutert Marc Gronau, Vertriebsleiter bei Peiseler, "und ist damit die größte und anspruchsvollste Einheit dieser Bauart, die wir jemals in unserer 200-jährigen Unternehmensgeschichte gebaut haben."

Basis ist der schneckenradgetriebene Peiseler-Drehtisch ATU 1600, der mit einem direkten Wegmesssystem sechs Zweiachs-Schwenkeinrichtungen vom Typ ZATC 300 in fünf Schritten von einer Bearbeitungsstation zur nächsten und danach mit einem Pilgerschritt in die Ausgangsposition taktet. Insofern verfügt der Rundtakttisch über insgesamt 13 Achsen sowie eine maximale Zuladung von 250 Kilogramm je Station. Sie gewährleisten eine hochpräzise Simultanbearbeitung der Werkstücke.

Der Peiseler-Rundtakttisch ist das Zentrum der gesamten Rundtaktmaschine mit fünf Stationen zur Bohr- und Fräsbearbeitung sowie einer Be- und Entladestation. "Eine besondere Anforderung an unsere Konstruktion war dabei nicht nur das Erreichen einer maximalen Leistungsdichte für hochdynamische Taktzeiten auf kleinstmöglichem Bauraum", betont Gronau. "Um die stets vorhandenen Toleranzen möglichst gering zu halten, galt es, jede einzelne der Zweiachs-Schwenkeinrichtungen auch untereinander in höchstem Maße exakt zu positionieren." Eine weitere komplexe Aufgabe sei die Medienversorgung zum Spannen, Lösen und Überwachen der Werkstückspannvorrichtung gewesen. Dafür setze man einen Drehverteiler mit acht Kanälen ein.

Anzeige

"Insofern haben wir nicht nur den bislang größten Rundtakttisch gebaut, sondern auch eine kundenspezifische Lösung entwickelt, die in der Produktion von Elektrofahrzeug-Komponenten für kurze Taktzeiten und niedrige Stückkosten sorgt", freut sich Gronau. Dank der hohen Präzision habe Peiseler als Hersteller von Wendern, Drehtischen, Zweiachs-Schwenkeinrichtungen, Schwenkköpfen und Werkzeugwechseltischen auch einen Anteil an der prozesssicheren Fertigung von zukunftsorientierter Mobilität.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handhabung

Neuer Multifunktionsgreifer

Einen besonders kompakten rüstfreien Multifunktionsgreifer für das Handling von mehrlagig gestapelten, chaotisch abgelegten Bauteilen mit Lagentrennung hat Wickert Maschinenbau entwickelt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zentriereinheit

Werkstücke ausrichten und fixieren

Die neue Zentriereinheit von Norelem ist für das exakte Ausrichten und Fixieren von Bauteilen konzipiert. Sie besteht aus einem Kegel mit einvulkanisierten Präzisionskugeln und einer Buchse. Der spezielle Aufbau des Systems ermöglicht eine...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Flächengreifer FQE

Der Tolerante

Schmalz hat einen neuen Greifer für die automatisierte Handhabung entwickelt: Der FQE ist für verschiedene Aufgaben auch an kollaborativen Robotern geeignet und hält Werkstücke unterschiedlicher Größe und Form schnell und sicher.

mehr...