Antriebstechnik

Einsatz in Ex-Bereichen

Zum Beitrag „Der Energiesparer“ – ein Vergleich zwischen Verstellsystemen – erreichte uns ein Leserbrief von Erik Stephan, Sales Manager Deutschland bei Exlar Europe in Raunheim:

Der von Linak angestellte Systemvergleich ist ausgesprochen lobenswert, da oft bei der Betrachtung im Vorfeld von Neuentwicklungen und Modernisierungen nur die Anschaffungskosten der alternativen Lösungen Hydraulik, Pneumatik und Elektromechanik verglichen werden. Die Betrachtung der „Total Cost of Ownership“ wird dabei häufig noch außer Acht gelassen, wobei vor allem bei Hydraulik außer den Anschaffungs- und Energiekosten auch noch erhebliche Unterhalts- und Entsorgungskosten (Altöl, Filter) entstehen können. Allerdings gewinnen diese Überlegungen nach unseren Beobachtungen im Beschaffungsprozess immer weiter an Bedeutung.
Die Erkenntnisse von Linak decken sich dabei mit ähnlichen angestellten Untersuchungen weiterer Firmen aus diesem Bereich (zum Beispiel LinMot).

Ergänzende Hinweise habe ich zum Einsatz im Dauerbetrieb sowie zum Betrieb in explosionsgefährdeten Bereichen. Die Eignung zum Dauerbetrieb ist bei korrekter Auswahl der Technologie und richtiger Dimensionierung uneingeschränkt gegeben, zum Beispiel durch die Verwendung von Planetengewindetrieben mit entsprechender dynamischer Tragzahl und einem dazu passend dimensionierten Servomotor als Antrieb wie grundsätzlich zum Beispiel als Prinzip bei unseren GSX/GSM-Servoaktuatoren zu finden. Diese laufen unter anderem in Anwendungen in der Lebensmittel- und Automobilindustrie im Dauerbetrieb. Durch die Servotechnologie ist ein freies Programmieren der Fahrprofile möglich, dass sich mit Pneumatik nur unter hohem Aufwand realisieren lässt.
Auch ein Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen ist möglich, dies ist nachgewiesen und für den EL100 durch die ATEX Zulassung für Kategorie II 2G bestätigt. Damit ist ein Einsatz zum Beispiel in der Chemieindustrie, der Energieerzeugung oder in Druckmaschinen möglich. So erschließen sich weitere Anwendungsbereiche, die bisher nur hydraulisch oder pneumatisch bedient werden konnten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flugzeugsitz-Verstellsystem

Ohne Kompromisse

Die beiden Unternehmen Bühler Motor und Dornier Technologie haben gemeinsam ein neues Flugzeugsitz-Verstellsystem entwickelt. Paxcom, so sein Produktname, ist um 20 Prozent leichter, um 10 Prozent günstiger und benötigt 15 Prozent weniger Platz als...

mehr...

Lineartechnik

Mit Elektronik

Verstellmotoren mit eingebauter Bus-Steuerung Für die Nutzung der Solarenergie werden zweiachsige Solar-Tracker in großen Solarparks eingesetzt, die durch ihre Verstellmöglichkeit Sonnenstrahlen optimal einfangen können.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Lineartechnik

Der Energiesparer

Vergleich zwischen Verstellsystemen sieht elektrische Systeme energetisch vorn Hydraulische und pneumatische Verstellsysteme haben in der industriellen Automation eine lange Tradition. Im Vergleich zu Hydraulik und Pneumatik ist die Verstellung mit...

mehr...
Anzeige

Zerspanen

Fern-Bohren

Beim Feinbohren sorgen Feinverstellköpfe als Schnittstelle zwischen Maschine und Werkzeug für äußerste Präzision. Neuerdings richtet Komet seine Feinverstellsysteme mit Bluetooth aus. Die moderne Funkvernetzung macht die Systeme komfortabler und...

mehr...

Wirtschaft + Unternehmen

Unterwegs in neue Märkte

Ob Automobil-Industrie, Möbelbau oder Medizintechnik – die Gasfedern von Stabilus finden sich heute in fast allen Branchen. Vor wenigen Wochen beging das inzwischen zum Global Player aufgestiegene Unternehmen sein 75-jähriges Firmenjubiläum.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Antriebstechnik

Wenn der Porsche seinen Flügel ausfährt

dann steckt dahinter ein immenses Ausmaß an Technik, unter anderem ein modifiziertes Verstellsystem für den elektrohydraulischen Spoilerantrieb. Kompakt gebaut, möglichst geringes Gewicht, leichtgängig, wartungsarm, aber dennoch zuverlässig waren...

mehr...